Donnerstag, 14. Februar 2013

Haare "färben" mit COLOR.BUG



Nachdem im Frühjahr 2012 Designer wie Narciso Rodriguez, Thakoon und Jean Paul Gaultier
Models mit blauen, orangenen oder pinken Haaren für den Laufsteg stylten 
entwickelte sich ein Trend zu ausgefallenen Haarfarben denen man ansieht das
sie nur "oberflächlich" aufgetragen sind.

Und das Trendprodukt um solche Effekte auch zu Hause selber zu kreieren sind die
COLOR.BUG´s von Kevin Murphy.

Die Farben werden dabei durch den sogenannten
Dip-Dye Effekt auf das Haar aufgetragen und 
später einfach wieder ausgekämmt.


 
 Das hört sich soweit alles ganz toll an und auch die Bilder die manbei Google
findet wenn man "COLOR.BUG" eingibt sehen super aus aber ich persönlich
stelle mir da doch die Frage ob die Handhabung und die Haltbarkeit
der Farbe auch wirklich so funktioniert.
Hier jedenfalls mal ein Video:
 
Ein Color.Bug soll für knapp 10 Anwendungen reichen und ist in Deutschland
aktuell nur über das Internet zu erhalten:

Der Preis ist allerdings ziemlich hoch und aus diesem Grund habe ich mich
doch noch nicht dazu durchgerungen die Bugs zu testen...
Die Meinungen die man im Internet auf verschiedenen Blogs und Foren
findet sind auch sehr unterschiedlich, die einen sind begeistert
die anderen sagen das Puder hält nicht und landet auch den Kleidern.
Ich finde die Idee aber wirklich toll, kennt ihr die Color.Bugs oder
habt sie schonmal getestet?

Kommentare:

  1. Die Color Bugs kenn ich (im Fernsehen und auf KK wurde ja schon viel darüber diskutiert) - allerdings denke ich, dass man mit Haarkreide besser wegkommt. Da kann man sich für den gleichen Preis (wenn nicht gar billiger) mehr Farben kaufen und die sind vom Effekt her gleich :)
    Ich finde eh - Color Bugs & Haarkreide sind nur was für Partys oder Bilder bzw. um zu testen, ob einem die Farbe wirklich steht.
    Jeden Tag würde ich mir das nicht in die Haare machen - dann lieber gleich färben :)

    Liebe Grüße!
    Liv
    Thank you for eating.

    PS: Gerade läuft ein zuckersüßes Give Away bei mir :)

    AntwortenLöschen
  2. oh super danke für den tipp wusste gar nicht das es da mehrere unterschiedliche haarkreide produkte gibt! zum testen und ausprobieren sind die aber bestimmt mal ganz lustig besonders jetzt wo ja auch wieder die farbigen strähnenspitzen angesagt sind kann
    man so mal sozusagen unverbindlich testen...
    habe gerade auf deinem blog deine regenbogenmuffins bewundert,
    super idee und so süß fast zu schade zum essen ;)

    AntwortenLöschen