Freitag, 2. November 2012

Produkttest: Jack Links Beef Jerky

Mittwoch Abend erhielt mein Mann sein heiß ersehntes neues PS3 Game: Assassins Creed III,
dieses Game spielt während der Amerikanischen Revolution und dem daraus resultierenden Unabhängigskeit Krieg (1753- 1783). Die zu spielende Figur ist ein Halb Indianer bewaffnet mit Tomahawk. Passenderweise erhielt ich heute ein Testpaket von Jack Links Beef Jerky!
Nun muss ich sagen das ich persönlich kein großer Kenner von Jerky bin, ich kenne zwar Trockenfleisch und es schmeckt mir auch durchaus gut aber Jerky habe ich vorher noch nie gegessen aus diesem Grund habe ich mir meinen Mann und meinen Vater als Mit- Verkoster zur Unterstützung geholt!

Über Beef Jerky:
Ursprünglich stellten die nordamerikanischen Indianer Pemmikan aus Büffelfleisch her, die europäischen Siedler übernahmen dann diese Technik der Trockenfleischherstellung und nannten es Jerky. Der Grund wieso man Fleisch in Streifen schneidet mit Salz oder Marinade würzt und trocknen lässt ist sehr einfach: die Haltbarkeit verlängert sich immens!
Heutzutage wird Fleisch in Millimeter dünne Scheiben geschnitten und für 24 Std in Marinaden, Salz oder Gewürzen eingelegt und anschließend auf Rosten bei ca. 50°C so lange gelüftet bis es trocken (aber nicht brüchig!) ist. Dieses Trockenfleisch enthält 50% Eiweiß, 2-7% Fett und 2-25% Kohlenhydrate.

Für diesen Produkttest erhielt ich:
1x Beef Jerky Original
1x Beef Jerky Sweet& Hot
1x Beef Jerky Teriyaki
1x Indiana Chicken Jerky
1x Beef Jerky Bärlauch Pfeffer


Beef Jerky Original

Das Beef Jerky Original hat viel natürliche Eiweiße, wenig Kalorien, weniger als 1g Fett pro 25g, wenig Cholesterin eine sehr hohe Haltbarkeit und wird aus Steakfleisch geschnitten. Geliefert wird dieses Fleisch von im Freiland lebenden Rindern.
Das es sich hierbei um Rindfleisch handelt merkt man sofort, schon nach dem aufreißen der Tüte riecht man eindeutig einen leicht rauchigen Duft der deutlich Rindfleisch erkennen lässt. Ich persönlich fand diese Sorte eher etwas fade meine von John Wayne Western geprägte Kindheitsvorstellung hatte mehr erwartet. Laut Aussage meiner Mittester schmeckt diese Sorte ganz typisch nach Jerky mein Vater meinte noch "...wie Büffelfleisch!" 






Wie der Name schon sagt schmeckt dieses Jerky süß aber auch scharf. Zuerst schmeckt man nur die Süße dann aber kommt der schärfere Nachgeschmack, schmeckt nicht schlecht, mal  was anderes. Die Konsistenz des Jerky´s ist eher weich, der Geruch süßlich aber auch würzig.







Beef Jerky Teriyaki



Hat nur 5g Fett pro 100g.
Teriyaki ist traditionell eine Sauce aus Soja, Ingwer, Mirin, Sake, Zucker/Honig und schmeckt mal sehr lecker und mal ganz widerlich je nachdem wo man sie ist und wie sie gemacht wurde, daher bin ich wenn ich irgendwo Teriyaki lese eher skeptisch. Das Teriyaki Jerky fande ich nicht so schlecht es schmeckt leicht süßlich- asiatisch aber nicht zu penetrant, mein Mann meinte ihn würde der Geschmack an Leber erinnern dazu kann ich leider nichts sagen da ich Leber noch nicht gegessen habe :). 






Das Indiana Chicken Jerky hat einen hohen Protein Anteil und eignet sich sich somit auch für Low Carb Ernährung. 
Als Erstes fällt auf das es viel heller ist da es sich ja um Hühnchen handelt, es riecht ein bisschen nach Curry jedenfalls fanden wir das mal so, die Konsistenz des Fleisch´s ist nicht zu hart. Mir schmeckte dieses Jerky am besten und auch meinen Mann hat es überzeugt es schmeckt wirklich lecker gewürzt! Ganz toll fanden wir auch den Zahnstocher der schon in der Packung mit drin war!








Diese Packung ist im Gegensatz zu den anderen wiederverschließbar was ich als durchaus praktisch empfand! Allerdings fand ich dieses Fleisch sehr zäh und mir war der Geschmack auch zu bitter, da ich aber kein großer Bärlauch Fan bin kann ich hier wohl auch nicht ganz neutral bleiben! Meine Mittester fanden auch dieses Jerky gut es sei nicht so würzig wie die anderen schmeckt einfach mehr nur nach Fleisch.





Alles in allem kann ich sagen das ich nicht der Jerky Fan geworden bin es aber durchaus lecker finde und als Snack zwischendurch ist es auch mal was anderes. Auf der Website könnt ihr euch genauer über das Sortiment informieren www.jerky-house.de hier habt ihr auch die Möglichkeit Probierpakete zu bestellen 17x 25g Beutel kosten 30€, 12x 75g Beutel kosten 63€ und das Maxi Probierpaket mit 18 Beuteln in 3 versch Größen kostet 95€.
Wie immer möchte ich mich hier noch einmal beim Jerky House Team für die Zusendung ihrer Produkte bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen